Perfekt für Outdoor-Fans: Benzinkocher und Multifuel-Kocher

Benzinkocher sind die perfekten Begleiter für den Outdoor-Urlaub. Vor allem bei langen Touren und solchen unter extremen Bedingungen können sie durch konstante Brennerleistungen und das verhältnismäßig geringe Gewicht überzeugen. Gründe sind der hohe Brennwert, der sparsame Verbrauch und die generelle Verfügbarkeit des Brennstoffs.

Abbildung
Produktname
Typ
Maße
Preis
Bewertung
Coleman 442-700E Kocher unleaded Feather
Benzinkocher; Brenndauer ca. 7 h; Füllmenge 0,35 l; Heizleistung 2200 W
Ø 120 mm x 150 mm Höhe
€€
4.5/5.0
MSR WhisperLite International Combo
Mehrfuel-Kocher für Benzin, Kerosin oder Petroleum; Heizleistung 2990 W; inkl. 650 ml Brennstoffflasche
130 x 90 x 100 mm
€€€
5.0/5.0
Coleman Kocher Unleaded 2-flammig
Benzinkocher; Füllmenge 1,2 l; Brenndauer ca. 2-3 h; Heizleistung 4220 W
460 x 290 x 120 mm
€€€€
4.0/5.0

Funktionsweise eines Benzinkocher bzw. Multifuel-Kocher

Benzinkocher liefern Wärme und Energie, indem sie Benzin verbrennen. Multifuel-Kocher (auch Mehrstoffkocher genannt) sind universell einsetzbar und können neben Benzin auch Petroleum, Kerosin oder Diesel als Brennstoff-Arten verwenden.

Die gewünschte blaue Flamme entsteht durch die Bildung des optimalen Brennstoff-Sauerstoff-Gemisches. Dafür wird der Brennstoff zunächst in einem Verdampfer vom flüssigen in den gasförmigen Zustand überführt. Die dafür nötige Hitze entsteht beim Vorheizen des Benzinkochers.

Zum Vorheizen wird häufig flüssiger Brennstoff in die Brennkammer gefüllt und angezündet. Durch die dabei entstehende Wärme beginnt der Brennstoff im Vergaser zu verdampfen und gelangt ebenfalls in die Brennkammer. Aufgrund der damit verbundenen erhöhten Heizleistung wird die Verdampfung weiter beschleunigt, bis schließlich nur noch gasförmiger Brennstoff vorliegt. Das Brenngas wird über die Düse ausgestoßen und dabei zur besseren Vermischung mit der Luft entweder über mehrere Löcher geleitet oder gegen ein Prallblech geführt.

Da die speziellen Eigenschaften der verschiedenen Brennstoffe unterschiedliche Düsen erfordern, sind viele Kocher auf den Betrieb mit einem bestimmten Brennstoff abgestimmt. Wie oben beschrieben können Multifuel-Kocher bzw. Mehrstoffkocher mehrere Brennstoffe verbrennen. Diese Kocher verfügen über austauschbare Düsen.

Ein besonderer Vorteil von Benzinkochern besteht darin, dass sie im Gegensatz zu Gaskochern auch bei geringen Temperaturen und niedrigem Luftdruck zuverlässig funktionieren. Das liegt daran, dass das Brenngas im Verdampfer erzeugt wird, während im Gasbrenner das Gas in der Kartusche verdampft werden muss.

Den perfekten Kocher wählen: Die Kaufkriterien

So wie die Rahmenbedingungen einer Reise variieren können, so unterscheiden sich auch die unterschiedlichen Benzinkocher voneinander. Es gilt, vor dem Kauf zu überlegen, welche Bedingungen der Kocher erfüllen muss.

  • Tankinhalt. Die Größe des Tankinhalts sollte auf die persönlichen Kochgewohnheiten und natürlich die Anzahl der zu bekochenden Personen abgestimmt sein. Folgender Richtwert kann dabei helfen: Zum Erhitzen von einem Liter Wasser benötigt ein Benzinkocher im Schnitt drei bis sechs Minuten, in denen er zwei bis fünf Gramm Brennstoff pro Minute verbraucht.
  • Gewicht und Größe. Benzinkocher sind generell etwas schwerer als Gaskocher, weswegen diese häufig bei kürzeren Reisen bevorzugt werden. Bei längeren Reisen relativiert sich dieser Aspekt. Da der Treibstoff nahezu überall zu bekommen ist, müssen nicht zwingend Benzinvorräte mitgenommen werden. Möchte man dies dennoch tun, fällt die Masse wegen des hohen Brennwerts des Benzins geringer aus. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch Leichtgewichte unter den Benzinkochern, die sich auch für Trips ohne Auto eignen.
  • Brennstoffe. Benzinkocher zeichnen sich gegenüber Gasbrennern dadurch aus, dass das benötigte Benzin im Gegensatz zu den entsprechenden Gaskartuschen nahezu überall auf der Welt erhältlich ist. Wer komplett auf Nummer sicher gehen möchte, ist mit einem Mehrstoffkocher gut beraten. Bei diesem können neben dem Benzin auch weitere Brennstoffe verbrannt werden.
  • Wartung. Benzinkocher müssen im Gegensatz zu Gaskochern gewartet werden. Wie aufwändig sich diese Wartung gestaltet, hängt unter anderem von dem verwendeten Benzin ab. Feuerzeug- und Waschbenzin rußen weniger als Benzin von der Tankstelle, kosten aber auch mehr.

Top 4 Benzinkocher Test

Coleman 442-700E Kocher unleaded Feather

Der Coleman 442-700E Kocher unleaded Feather bewegt sich preislich im mittleren bis oberen Bereich. Dafür erhält man einen stabilen Kocher, der vor allem durch seine exzellente Heizleistung zu überzeugen weiß. Als Brennstoff wird Benzin verwendet. Der integrierte Tank fasst 350 Milliliter. Diese Menge reicht problemlos für einige Stunden Kochzeit aus, da der Benzinkocher im Verbrauch sehr sparsam ist. Das Gewicht des leeren Kochers liegt bei 685 Gramm. Damit lässt er sich auch ohne Auto noch gut transportieren.

Beim Kochen punktet der Coleman unleaded Feather mit seinem einwandfreien Stand und der Fähigkeit, auch schwere Töpfe und Pfannen problemlos tragen zu können. Er liefert – wie die meisten Benzinkocher – auch bei geringem Luftdruck und niedrigen Temperaturen eine hervorragende Heizleistung. Besonders erwähnenswert ist außerdem, dass der Benzinkocher sehr leise im Betrieb ist. Etwas Vorsicht erfordert das Einfüllen des Benzins, da der Einfüllstützen schräg angebracht ist.

MSR WhisperLite International Combo

Der robuste Mehrstoffkocher MSR WhisperLite International Combo ist im mittleren bis oberen Preissegment angesiedelt. Im Lieferumfang enthalten sind eine 650-Milliliter-Brennstoffflasche und ein leichter Windschutz aus Aluminium. Auf Flugreisen kann der MSR WhisperLite ohne Flasche problemlos mitgenommen werden. Verbrannt werden Benzin, Kerosin und Petroleum. Auf diese Weise sind Engpässe bei der Beschaffung von Brennstoff praktisch ausgeschlossen.

Das Gewicht des Benzinkochers inklusive des Zubehörs liegt bei 540 Gramm. Damit lässt er sich auch hervorragend im „kleinen Gepäck“ transportieren. Beim Zubereiten von Speisen und Getränken muss beachtet werden, dass sich die Flamme nicht besonders fein regulieren lässt. Für „Gourmetküche“ eignet sich der Mehrstoffkocher also nicht. Dafür ist der Name beim Kochen Programm: Der WhisperLite zählt zu den leisesten Benzinkochern auf dem Markt. Produziert wird der kompakte Mehrstoffkocher seit Anfang der 1990er-Jahre und seit dieser Zeit begleitet er seine Besitzer absolut zuverlässig.

Coleman Kocher Unleaded 2-flammig

Der 2-flammige Coleman Kocher Unleaded ist unter den hier vorgestellten der teuerste Benzinkocher, bietet mit seinen 2 Flammen allerdings auch den höchsten Komfort beim Kochen. Geliefert wird der Benzinkocher in einem praktischen Koffer, der auch den separaten 1,2-Liter-Tank enthält und sich im aufgeklappten Zustand als Windschutz nutzen lässt. Als Brennstoff wird Benzin benötigt. Aufgrund seiner Maße (45,5 x 38,5 x 40 cm) und des Gewichts von gut 5 Kilogramm ist der Coleman nur für motorisiertes Reisen bei ausreichendem Stauraum zu empfehlen.

Zum Kochen sollte der Coleman auf einer stabilen Unterlage stehen, da der Druck unter Umständen mithilfe der Pumpe nachreguliert werden muss. Ebenfalls sollte berücksichtigt werden, dass die beiden Flammen voneinander abhängig sind und sich deshalb gegenseitig beeinflussen. Dabei ist die Hauptflamme auf der rechten Seite ausschlaggebend für die Leistung der linken Flamme. Um das Außenmaterial vorm Rosten zu schützen, sollte der Benzinkocher gelegentlich mit Öl behandelt werden.

Lixada Portable One-Piece

Der Lixada Portable One-Piece ist im unteren Preissegment angesiedelt. Schon für gut 50 Euro ist der kompakte Benzinkocher zu haben. Im Preis inbegriffen sind eine Tasche für den Transport, ein Trichter zum Einfüllen des Brennstoffs und ein Multifunktions-Wartungstool.

Betrieben wird der Kocher mit Benzin, von dem er 450 Milliliter fassen kann und bei dessen Verbrauch er erfreulich sparsam ist. Mit einem Leergewicht von knapp 560 Gramm zählt er zu den Leichtgewichten unter den Benzinkochern, so dass er auch gut für kürzere Trips genutzt werden kann. Dafür spricht auch, dass er sich durch das Einklappen der Kochablage und Füße deutlich im Umfang verkleinern lässt.

Beim Kochen bietet der Benzinkocher eine äußerst stabile Auflage für das Kochgeschirr und erfüllt damit seine wichtigste Funktion ohne Einschränkungen. Lediglich die Vorheizzeit liegt mit 20 bis 40 Sekunden eher im mittleren bis hohen Bereich.

Fazit

Beim Kauf eines Benzinkochers sollte berücksichtigt werden, unter welchen Umständen er genutzt werden soll und welche Aspekte dabei eine Rolle spielen.

Der Lixada Portable One-Stück ist eine praktikable Lösung, der seinen Zweck überzeugend erfüllt und auch für den kleinen Geldbeutel geeignet ist. Mit dem Coleman 442-700E Kocher unleaded Feather liegt ein sparsamer und recht ruhiger Benzinkocher vor, der sich auch bei geringem Druck und niedrigen Temperaturen bewährt hat. Der WhisperLite zählt zu den Klassikern unter den Mehrstoffkochern. Mit ihm sind Brennstoffengpässe nicht vorstellbar. Außerdem kann er ohne Flasche und damit auch im Flugzeug transportiert werden. Den größten Kochkomfort bietet der 2-flammige Coleman, der aber auch entsprechenden Raum beansprucht.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte den Beitrag mit einem Klick auf die Sterne!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Stimmen: 4


About the Author



Back to Top ↑