Survival http://

Veröffentlicht am Februar 29th, 2016

0

Die beste LED Taschenlampe – Der große Test 2019

Der König ist tot, lang lebe der König: Die Herrschaft des tragbaren Lichts hat eine lange Geschichte vorzuweisen. Von der einfachen Handfackel über die tragbare Petroleumlampe bis hin zur heutigen LED Taschenlampe haben mobile Lichtquellen einen beachtlichen Weg zurückgelegt.

Taschenlampen genießen den Ruf des stets nützlichen, kleinen Helfers, wann immer das Tageslicht unzureichend erscheint oder die Dunkelheit in schlecht ausgeleuchteten Orten an Übermacht gewinnt.

Doch moderne, hochwertige LED Taschenlampen haben den Status einer einfachen, diffusen Quelle für Licht längst hinter sich gelassen. Aktuelle Generationen decken ein breites Einsatzspektrum als je zuvor ab. Wir stellen die besten LED Taschenlampen im Test vor!
Vorab gibt unsere Vergleichtabelle einen Überblick über die besten Produkte im Schnell-Test. Eine detaillierte Diskussion findet sich darunter.

Preistipp
MagLite 3D-Cell LED Taschenlampe, 168 Lumen, Laenge 31,5 cm, Schwarz
Mag-Lite XL200-S3016 LED-Taschenlampe XL200, 172 Lumen, 12 cm schwarz mit 5 Modi, Motion Control u. elektron. Multifunktionsschalter
Empfehlung
LED Lenser P7.2 Taschenlampe Box
fenix Pd35, Black, One Size
LED Lenser 8414 P14 Taschenlampe
MagLite 3D-Cell LED Taschenlampe, 168 Lumen, Laenge 31,5 cm, Schwarz
Mag-Lite XL200-S3016 LED-Taschenlampe XL200, 172 Lumen, 12 cm schwarz mit 5 Modi, Motion Control u. elektron. Multifunktionsschalter
LED Lenser P7.2 Taschenlampe Box
fenix Pd35, Black, One Size
LED Lenser 8414 P14 Taschenlampe
168 lm, aus hochfestem Aluminium, eloxiert für Korrosionsbeständigkeit, Stoßfest & Spritzwassergeschützt, Einstellbarer Fokus, 10 Jahre Garantie, Schwarz
172 lm, 5 Modi mit Motion Control u. elektron. Multifunktionsschalter, Einstellbarer Fokus, 10 Jahre Garantie, Schwarz
320 lm, 260 m Leuchtweite, Advanced Focus System, Dynamic Switch, 2 Helligkeitsstufen, Schwarz
850 lm, mehrere Leuchtstufen, anodisiertes Flugzeug-Aluminium, Klarglas-Linse mit Antireflex-Beschichtung, Wasserdicht (IPX-8) & Stoßfest, 185 m Sichtweite
Dynamic Switch (3 Helligkeitsstufen), 39mm Reflektorlinse, bis 280 m Leuchtweite, Schnellfokussierbarer Lichtstrahl, Spritzwassergeschützt, inkl. Gürteltasche
315 mm, ø 56 mm; 860 g inkl. Batterien
12mm, ø 25mm; 104 g inkl. Batterien
13 x 3,7 x 3,7 cm; 175 g
13,9 x 2,54 cm; 87 g
4,7 x 20,5 x 4,7 cm; 372 g
33,53 EUR
50,93 EUR
58,90 EUR
69,89 EUR
85,00 EUR
-
-
-
Preistipp
MagLite 3D-Cell LED Taschenlampe, 168 Lumen, Laenge 31,5 cm, Schwarz
MagLite 3D-Cell LED Taschenlampe, 168 Lumen, Laenge 31,5 cm, Schwarz
168 lm, aus hochfestem Aluminium, eloxiert für Korrosionsbeständigkeit, Stoßfest & Spritzwassergeschützt, Einstellbarer Fokus, 10 Jahre Garantie, Schwarz
315 mm, ø 56 mm; 860 g inkl. Batterien
33,53 EUR
-
Mag-Lite XL200-S3016 LED-Taschenlampe XL200, 172 Lumen, 12 cm schwarz mit 5 Modi, Motion Control u. elektron. Multifunktionsschalter
Mag-Lite XL200-S3016 LED-Taschenlampe XL200, 172 Lumen, 12 cm schwarz mit 5 Modi, Motion Control u. elektron. Multifunktionsschalter
172 lm, 5 Modi mit Motion Control u. elektron. Multifunktionsschalter, Einstellbarer Fokus, 10 Jahre Garantie, Schwarz
12mm, ø 25mm; 104 g inkl. Batterien
50,93 EUR
Empfehlung
LED Lenser P7.2 Taschenlampe Box
LED Lenser P7.2 Taschenlampe Box
320 lm, 260 m Leuchtweite, Advanced Focus System, Dynamic Switch, 2 Helligkeitsstufen, Schwarz
13 x 3,7 x 3,7 cm; 175 g
58,90 EUR
fenix Pd35, Black, One Size
fenix Pd35, Black, One Size
850 lm, mehrere Leuchtstufen, anodisiertes Flugzeug-Aluminium, Klarglas-Linse mit Antireflex-Beschichtung, Wasserdicht (IPX-8) & Stoßfest, 185 m Sichtweite
13,9 x 2,54 cm; 87 g
69,89 EUR
-
LED Lenser 8414 P14 Taschenlampe
LED Lenser 8414 P14 Taschenlampe
Dynamic Switch (3 Helligkeitsstufen), 39mm Reflektorlinse, bis 280 m Leuchtweite, Schnellfokussierbarer Lichtstrahl, Spritzwassergeschützt, inkl. Gürteltasche
4,7 x 20,5 x 4,7 cm; 372 g
85,00 EUR
-

LED Technik ist effizient und ausdauernd

Sie leuchtet! Der Verwendungszweck einer Taschenlampe ist offensichtlich, doch woraus bestehen die Vorzüge der LED Technik, insbesondere bei Taschenlampen, eigentlich?

Die Vorgänger der Glüh- und Halogen-Technik verloren seit dem Siegeszug der LED beachtlich an Boden. LEDs sind in erster Hinsicht extrem kompakt und stromsparend. Basierend auf der Halbleitertechnik, strahlt die Lichtquelle bedingt durch die Bauart in eine Richtung und erhöht dadurch zusätzlich die ohnehin schon sehr gute Lichtausbeute.

Zimmerlampen, Laternen, Flutlicht, Autoscheinwerfer – das Einsatzgebiet ist durch die ausgereifte Technik sehr vielfältig. Durch clevere Anordnung mehrerer Halbleiterchips und der Nutzung von Reflektoren erstrahlen auch Räume in einem sehr ausbalancierten, homogenen Lichtgewand.

LEDs zeichnen sich durch eine überlegene Lebensdauer aus, verursachen geringere Betriebskosten und ein Großteil der Abwärmeentwicklung bleibt auf den Bereich des Halbleiters beschränkt. Eine hohe Haltbarkeit und variable einstellbare Leuchtstärken runden die positiven Eigenschaften dieser Technologie ab.

Die beeindruckende Energieeffizienz erweist sich zudem als umweltschonende, ökologisch akzeptable Alternative gegenüber Vorgängern. All diese Eigenschaften sind auch bei LED Taschenlampen vorzufinden.

Der Test: Nach welchen Kriterien wähle ich die beste LED Taschenlampe aus?

Verwendungszweck

Nicht immer ist die stärkste LED Taschenlampe die richtige Wahl. Zunächst ist eine klare Zielsetzung für den Einsatzbereich sinnvoll. Genügt eine sehr kleine Leuchte, die dem Studieren einer Karte oder kleinen Handwerksarbeiten dient, oder ist ein kraftvoller Wegbegleiter für nächtliche Wander- und Campingausflüge erwünscht?

Natürlich spielt hier auch die Häufigkeit des Einsatzes und die Handhabung eine gewichtige Rolle. Manche Geräte schlagen Angreifer in die Flucht, taugen in Notsituationen zum taktischen Einsatz, stoßen Notsignale aus und besitzen über sagenhafte Lichtstärken für großflächige Suchaktionen, Survival oder einfach der Erforschung unbekannten Terrains.

Möglichkeiten im Haus- und Freizeitbereich gibt es viele, auch berufliche und sportliche Aktivitäten setzen ihre ganz eigenen Anforderungen an eine LED Taschenlampe.

Benötigte Helligkeit, Lichtwurf und Leuchtweite

Lumen (lm), der insgesamt erzeugte Lichtstrom, ist eine häufig anzutreffende Angabe von Herstellern und hilft die Gesamtleistung der LED Taschenlampe gut einzuschätzen.

LUX ermittelt für eine festgelegte Entfernung die Leuchtstärke, gemessen auf einer Fläche. Ein niedriger LUX-Wert gepaart mit einer hohen Anzahl von Lumen deutet also auf einen starken Streueffekt hin (Flood).

Hohe LUX-Werte sind üblicherweise eher bei den hellsten LED Taschenlampen zu finden. Glatte Reflektoren (SMO) und tief eingelassene LEDs erzeugen einen stark gebündelten Strahl (Throw) mit hoher Reichweite.

Etwas gemütlicher und für die Übersicht erträglicher ist dagegen der Flood-Modus. Hier wird Licht durch einen unebenen Reflektor (Orange Peel) gleichmäßiger und in höherem Winkel gestreut. Die direkte Umgebung lässt sich so großflächig ohne Hotspots ausleuchten, was Orientierung auf unbekanntem Gelände massiv unterstützt.

Viele Geräte bieten Hybrid-Einstellungen und gestatten sowohl Throw, als auch Flood.

Qualitätsschwankungen sind hier nicht ungewohnt: Die Homogenität eines Strahls und Schärfe der Abgrenzung zeigen je nach Modell relevante Unterschiede auf. Hier hilft nur Testen oder sogenannte Beamshots, Aufnahmen der verschiedenen Leuchtmodi in Dunkelheit von anderen Nutzern, vor dem Kauf als Informationsquelle heranzuziehen.

Die folgenden Einteilungen sind als grobe Empfehlung zu verstehen, die Übergänge zueinander sind fließend:

  • 10 – 50 lm: Nahbereich, Kartenlesen, Haustaschenlampe
  • 50 – 250 lm: Haus- und Hofbereich, kleine Spaziergänge in der Dunkelheit
  • 250 – 500 lm: Freizeit, Fahrrad, Wanderausflüge
  • 500 – 1000 lm: taktischer Einsatz, Polizei, Jagd
  • über 1000 lm: Höhlenforschung, Rettungsoperationen, Survival-Bereich

Material und Wasserundurchlässigkeit

Linsen aus Glas oder Plastik, Hüllen aus Kunststoff oder leichten Metallen – was macht den Unterschied?

Glas und Metall sind tendenziell hochwertiger anzusehen und fördern Leistung sowie Langlebigkeit einer LED Taschenlampe. Plastiklinsen zum Sammeln des Lichtes zerkratzen leicht, unbeabsichtigte Brechung des Lichtes wären die Folge.

Die eindeutig erhöht Wärmeleitfähigkeit von Metallgehäusen wirkt sich außerdem positiv auf Lebensdauer von LEDs aus. Kühlrippenstrukturen am Lampenkopf wirken einem möglichen Temperaturstau effizient entgegen. Kunststoff selbst neigt dagegen zur Isolation, was den entgegengesetzten Effekt zur Folge hat.

Hochwertige Verarbeitung und Stoßfestigkeit spielen nicht nur wegen kleiner Missgeschicke eine Rolle. Stürze aus Höhe der Hüfte überleben die allermeisten LED Taschenlampen auf den Markt mühelos. Als taktische Waffe im Sicherheitsbereich zur Selbstverteidigung oder zum Zertrümmern von Fensterscheiben braucht es jedoch eine ordentliche Portion Widerstandskraft sowie eine äußerst robuste Bauweise.

Gleiches gilt für Einwirkung von Wasser: Regenwasser, Spritzwasser oder gar kleine Tauchgänge unter Wasser stellen hier zusätzliche Anforderungen ans Material. Den entscheidenden Hinweis gibt hier der IPXX-Schutzstandard, der Auskunft über Schutz vor Staub und Fremdkörpern und Wasserdichte gibt.

Größe, Gewicht und Bedienbarkeit

led taschenlampen test

Vor allem bei längeren Einsätzen sind Größe, Gewicht und somit die Handlichkeit einer LED Taschenlampe ernstzunehmende Faktoren. Unabhängig von den reinen Maßen gibt es vielfältige Bedienungskonzepte zu berücksichtigen. Drehelemente zur Regulierung des Lichtstromes benötigen beispielsweise eine zweite Hand – nicht immer praktisch, da Werkzeuge bei Handwerksarbeiten beispielsweise bereits eine Hand in Anspruch nehmen.

Der Teufel steckt im Detail: Eine zu ausladende Mehrfachbelegung einzelner Knöpfe kann zunächst große Verwirrung stiften und sich im Nachhinein eher als unpraktisch erweisen.

Eingesetzte Batterien und Leuchtdauer

Superhelle LED Taschenlampen können mit einer mobiler Stromzufuhr durch Akkus und Batterien eine enorme Leuchtkraft entfalten.

Eine unzureichende Stromversorgung wiederrum birgt mehrere Risiken: Zum einen ist bei Gebrauch von Batterien mit zu niedriger Spannung sowie Stromstärke die Anwendungsdauer deutlich eingeschränkt. Zusätzlich fällt die maximale Leuchtkraft ab und reduziert sich im weiteren Betrieb nochmals.

Deswegen sind stets die Spezifikationen des Herstellers zu beachten. Niemals, auch wenn möglicherweise auf den ersten Blick passend, Akkumulatoren mit unzulässig hoher Spannung benutzen. Des Weiteren sollten Lithium-Ionen-Akkus von unterschiedlichen Produzenten nicht miteinander gepaart werden. Manche Geräte verfügen auch über direkt integrierte Akkumulatoren.

Schutzschaltungen vor Überspannung, Tiefentladung und Überhitzung sind im Zusammenspiel mit Ladegeräten wünschenswerte Merkmale.

Zuverlässig und etabliert bei leistungsstarken Modellen sind oftmals CR123A-Energiezellen, die auch bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes oder heißen Sommertagen eine verlässliche Stromquelle anbieten. Lithium-Ionen-Akkus haben unter diesen Bedingungen ein schlechtes Los und neigen unter extremen Witterungsverhältnissen sogar zum Totalausfall.

Gängige Batterien und Akkus sind:

  • AA/AAA Alkaline-Batterien: günstig und weit verbreitet
  • CR 123A Lithium-Batterien: leistungsstark und ausdauernd
  • 18650 Lithium-Ionen-Akkus: ausdauernd, aufladbar, temperaturabhängig

Zusätzliche Features und Funktionen

Nützlich, wichtig und einfach gut: Viele Lampen liefern Zubehör wie eine Handschlaufe zur Sicherung oder Clips zur Befestigung an einen Gürtel.

Reinigungssets rücken hartnäckigen Verschmutzungen zu Leibe, ein Energiesparmodus verhilft der LEDs zu zusätzlichen Überstunden. Gerade für Arbeitseinsätzen oder längere Wandertouren findet sich das ein oder andere willkommene Extra.

Ein Stroboskopeffekt mit schnell hintereinander aufblitzenden Lichtausstößen bietet die Möglichkeit, Angreifer abzuwehren. Nützlich für Notsituationen: Bestimmte Modelle erzeugen in automatischer Abfolge von SOS-Lichtsignale.

Individuell stechen zudem die Bedienungskonzepte der LED Taschenlampen hervor. Kipp- und Schiebeschalter, Mehrfachbelegungen, Drehknöpfe, magnetische Ringe oder gar Ladung via USB-Kabel – die Gebrauchsanleitung sowie Handhabung sollte genau verinnerlicht werden.

Bleibt die Farbtemperatur, die je nach Produkt anders ausfällt: Angenehmes Warmweiß, oder doch das grelle, klare Kaltweiß?

Zusammenfassend sollte also auf folgende Punkte geachtet werden:

  • Lichtstärken für Nah-, Mittel- und Fernbereich
  • SOS-Funktion oder regelmäßige Lichtsignale für Notfälle
  • Stroboskopfunktion zur taktischen Abwehr
  • Kronenkopf für den Gebrauch als Waffe
  • Clips und Handschlaufen zur Sicherung
  • Sparmodus für längere Betriebsdauer
  • Schutzfunktion vor versehentlichem Einschalten
  • warmes oder kaltes Licht
  • Ladung per USB-Anschluss

Preise

Preiswerte Wegweiser und kostspielige Rekordbrecher – was darf es sein?Kosten, Ausstattung sowie Zubehör decken ein recht breites Spektrum ab.

Für Sparfüchse und den alltäglichen Gebrauch in Innen- und Außenbereichen gibt es bereits hervorragende LED Taschenlampen im niedrigen zweistelligen Preisbereich (ca. 10-50 €).

Zwischen 50 € und 100 € sind schon deutlich erhöhte Leuchtstärken verfügbar für taktischen Einsatz oder der Jagd.

Ab ca. 100 € tummeln sich bereits die ersten extreme Leuchtstärken über 1000 Lumen mit einer sehr großen Reichweite über 500 Meter, die zudem auch mehrere Energiezellen aufnehmen und dadurch mehr Gewicht auf die Waage bringen.

Echte Flaggschiffe von namhaften Herstellern wie LED Lenser, Fenix, Lupine oder NitCore glänzen mit außergewöhnlichen Eigenschaften, hochwertiger Verarbeitung und Funktionalität – aber auch mit hohen Preisen im erhöhten dreistelligen Bereich.

Fazit

Licht an: Die Anschaffung einer mobilen Lichtquelle sollte gut durchdacht sein, stellt aber nach einer logischen Eingrenzung der persönlicher Präferenzen kein Ding der Unmöglichkeiten dar.

Neben vielen Hybriden, gibt es auch echte Spezialisten für vorbestimmte Einsatzgebiete. Kleine Lämpchen, kaum größer als ein Finger, handliche Ausführungen oder schweres Gerät – die Variationen sind vielfältig.

In einem modernen Haushalt sollte eine den eigenen Bedürfnissen angemessene LED Taschenlampe auf keinen Fall fehlen. Die dafür erforderliche Investition fällt gering aus und ist heutzutage für jedermann absolut erschwinglich.

Zum Abschluss möchten wir Euch noch das informative Video von Ulrich Dehler empfehlen. Er diskutiert die Verwendung von LED Taschenlampen im Outdoor-Bereich. Anschauen lohnt sich!

Bild oben: LED Taschenlampen in verschiedensten Größen | Von links nach rechts: Olight SR90 (2200lm), Foursevens Quark Mini MLR2 (180lm), AA-Batterie | Von Serienchiller CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Die beste LED Taschenlampe – Der große Test 2019
4.6 (92.46%) 61 vote[s]


About the Author



Back to Top ↑